griechischer Freiheitskampf


griechischer Freiheitskampf
griechischer Freiheitskampf
 
Der auf dem Wiener Kongress von den europäischen Großmächten errichteten Heiligen Allianz war neben Großbritannien auch die Türkei nicht beigetreten; sie gehörte dem Kreis der christlichen Mächte nicht an. Russland und Österreich hegten als Nachbarstaaten des Osmanischen Reiches seit langem den Wunsch, die türkische Herrschaft über den Balkan zu beenden. Seit dem russisch-türkischen Frieden von Küçük Kaynarcɪ 1774 besaß der Zar ein Schutzrecht über die orthodoxen Christen auf dem Balkan.
 
Der 1821 beginnende griechische Freiheitskampf gegen die Türkenherrschaft war in Europa ideell durch die Geistesbewegung der Klassik vorbereitet worden, die das antike Griechenland überhöhte.
 
Nach einem gescheiterten Aufstandsversuch unter Fürst Alexandros Ypsilanti im März 1821 führte eine weitere Erhebung auf dem Peloponnes im April zu blutigen Kämpfen mit den Türken. Im Januar 1822 proklamierte der Nationalkongress von Epidauros die Unabhängigkeit Griechenlands. Sie wurde in ganz Europa unterstützt; aus allen europäischen Ländern meldeten sich Freiwillige für den griechischen Freiheitskampf.
 
Als der Freiheitskampf der türkischen Übermacht zu erliegen drohte, griffen europäische Großmächte ein. Großbritannien gab seine Neutralitätspolitik auf und schloss mit Russland ein Zweckbündnis zugunsten der Aufständischen, dem Frankreich beitrat. Eine britisch-russisch-französische Flotte vernichtete 1827 bei Navarino die vereinigten Flotten der Türken und Ägypter, während ein französisches Hilfscorps im Bunde mit den Freiheitskämpfern die Türken vom Peloponnes vertrieb. Im Frieden von Adrianopel erkannte die Türkei die Unabhängigkeit Griechenlands an (14. September 1829).
 
Der griechische Freiheitskampf hatte langfristige und bedeutsame Folgen. Die Heilige Allianz der Großmächte war an Interessengegensätzen zerbrochen. Der Zar hatte gegen seine legitimistisch-konservative Grundeinstellung gehandelt, als er die Rebellen unterstützte, um die Türkei zu schwächen. Großbritannien war als Sachwalter aller liberalen und nationalen Bewegungen konsequent für die griechischen Freiheitskämpfer aufgetreten. Obwohl mit Russland verbündet, begrüßte die Inselmacht die russischen Erwerbungen (das Donaudelta, Teile Armeniens) im Zuge des Friedensschlusses nicht. Österreich hatte gegen die Intervention gestimmt, weil es ein Ausgreifen revolutionärer und nationaler Gedanken auf die anderen Balkanvölker und seine italienischen und slawischen Untertanen befürchtete.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Griechischer Freiheitskampf — Griechischer Freiheitskampf. I. Ursachen u. Vorbereitung desselben. Die politische Lage der von den Türken unterworfenen Griechen (s. Griechenland [Gesch.] VII.) war in der zweiten Hälfte des 18. Jahrh. immer drückender geworden. Nicht genug, daß …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Griechischer Freiheitskampf — Die Griechische Revolution auch Griechischer Aufstand genannt (1821–1829), beschreibt den Kampf der Griechen gegen die Fremdherrschaft der Osmanen und für eine unabhängige griechische Republik. Das Bestreben nach Unabhängigkeit wurde zunächst v.a …   Deutsch Wikipedia

  • Griechischer Befreiungskrieg — Griechischer Befreiungskrieg, s. Griechischer Freiheitskampf …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Griechischer Befreiungskampf — Die Griechische Revolution auch Griechischer Aufstand genannt (1821–1829), beschreibt den Kampf der Griechen gegen die Fremdherrschaft der Osmanen und für eine unabhängige griechische Republik. Das Bestreben nach Unabhängigkeit wurde zunächst v.a …   Deutsch Wikipedia

  • Griechischer Unabhängigkeitskampf — Die Griechische Revolution auch Griechischer Aufstand genannt (1821–1829), beschreibt den Kampf der Griechen gegen die Fremdherrschaft der Osmanen und für eine unabhängige griechische Republik. Das Bestreben nach Unabhängigkeit wurde zunächst v.a …   Deutsch Wikipedia

  • Griechischer Unabhängigkeitskrieg — Die Griechische Revolution auch Griechischer Aufstand genannt (1821–1829), beschreibt den Kampf der Griechen gegen die Fremdherrschaft der Osmanen und für eine unabhängige griechische Republik. Das Bestreben nach Unabhängigkeit wurde zunächst v.a …   Deutsch Wikipedia

  • Türkisch-Griechischer Krieg — Türkisch Griechischer Krieg, s. Griechischer Freiheitskampf …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Liste griechischer Phrasen/Eta — Eta Inhaltsverzeichnis 1 Ἡ ἀνάπαυσις τῶν πόνων ἐστὶν ἄρτυμα …   Deutsch Wikipedia

  • Griechenland [4] — Griechenland (Gesch.). I. Älteste Zeit. Die älteste Geschichte G s u. seiner Bewohner ist in mythisches Dunkel gehüllt. Als Ahnen der späteren hellenischen Abkömmlinge werden verschiedene Völker u. Stämme genannt, die in Zersplitterung lebten,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Türkisches Reich [2] — Türkisches Reich (Gesch.). Das jetzt schlechtweg Türken, eigentlich Osmanen genannte Volk ist blos ein Zweig des großen Volksstammes der Türken (s.d.). Diese kommen bereits bei Plinius u. Mela als Turcä vor u. wohnten damals in Sarmatien in den… …   Pierer's Universal-Lexikon